Merinowolle – aber nicht um jeden Preis

Wer liebt sie nicht, die Merinowolle. Weich, atmungsfähig, edel. Aber wissen Sie auch, woher die Wolle an ihrem Pullover, Schal oder Mütze stammt? 

Als ich mich für die Produktion meiner Schals aus Merinowolle auf die Suche nach einem geeigneten Produzenten machte, wurde mein Wunsch einen Solchen zu produzieren von Tag zu Tag leiser. Einige von Ihnen wissen um die Brutalität, die tausende Schafe erleiden müssen, damit wir es warm und kuschelig haben. Das sogenannte Mulesing, bei dem den Schafen ohne Betäubung die Haut rund um den Schwanz weggeschnitten wird, um den Befall mit Fliegenmaden zu verhindern. 

Vor allem in Australien, aber auch in Neuseeland, dem Hauptanbieter, ist diese Methode ein gebräuchliches Verfahren. Eine Tierquälerei, die bereits seit Jahren vom Tierschutz bekämpft, aber dennoch praktiziert wird. 

Dass es auch anders geht, war für mich wie eine Auferstehung. Die Merino-Wolle aus Südamerika kommt ohne Mulesing aus. Dank dem günstigen Klima ist diese Region von den lästigen Insekten praktisch nicht betroffen. Eine gewissenhafte, biologische Tierhaltung ist dabei entscheidend - das kbT Zertifikat die Auszeichnung für die Erfüllung dieser Kriterien, und für mich ein Muss, mich auf die Suche nach einem solchen Produzenten zu machen. 

Schliesslich habe ich mich für Merinowolle aus Uruguay entschieden. Spanien, als einziger Anbieter von Merinowolle in Europa, konnte mich wegen unzureichenden Informationen nicht überzeugen. Ich weiss, es ist ein weiter Weg von Uruguay bis zu uns. Ein Weg, den ich nach meinen Recherchen jedoch gerne in Kauf nehme. Ausserdem ist meine Wolle kbT und GOTS zertifiziert und wird in der Schweiz bei der Firma Traxler AG am Bichelsee exklusiv für mich gestrickt. 

So, und nur so, macht das Tragen meines aktuellen Merinoschals auch wirklich Spass.

Ab sofort für Mann und Frau in meinem Lädeli in der Winterthurer Altstadt oder über meinen Online-Shop zu kaufen.

Bedeutung der Zertifikate:
GOTS (Global Organic Textile Standard):
Auf hohem Niveau definiert er umwelttechnische Anforderungen entlang der gesamten textilen Produktionskette und fordert gleichzeitig die Einhaltung von Sozialkriterien.

kbT (kontrolliert biologische Tierhaltung):
Artgerechte Tierhaltung im Einklang mit der Natur. Mulesing verboten, keine synthetischen oder chemischen Behandlungen bei der Verarbeitung der Wolle.

Zurück zu News